Die Angst vor dem Unterwallis

Ihre Stimme für die Grünen ist nicht eine für das Unterwallis, sondern eine für das Klima und die Umwelt, für die Energie- und Verkehrswende, für Gerechtigkeit und Solidarität, für die Menschen!

Am 20. Oktober wählen wir das nationale Parlament. Es sind also Leute gefragt, die gemeinsam mit den Parlamentarier*innen aus allen anderen Kantonen die anstehenden nationalen Themen und Herausforderungen angehen. Dabei geht es auch um Themen, die das Berggebiet besonders betreffen. Die Herausforderungen sind aber überall in den Alpen sehr ähnlich. Ob in Graubünden, im Tessin, im Uri, im Berner Oberland, in den Bergen von Freiburg oder im Wallis – es geht um die Abwanderung aus den kleinen Gemeinden, einen zukunftsfähigen Tourismus, eine nachhaltige Landwirtschaft, einen intelligenten Umbau der Energieversorgung, ein kluges Wasserregime usw. Diese Fragen müssen einerseits auf lokaler Ebene, von den Politiker*innen und Einwohner*innen in den Gemeinden und Regionen, angegangen werden, aber es müssen auch überregionale und nationale Lösungen gefunden werden. Die grünen Politiker*innen, die im Berggebiet bis heute in der Minderheit sind, bieten dafür eine glaubwürdige Alternative zu den bürgerlichen Parteien! Nur mit vielen Stimmen für die Grünen kann die Partei wachsen. Und dann wird bei künftigen Wahlen auch ein Nationalratssitz für die Grünen Oberwallis möglich. Herzlichen Dank für Ihre Stimme!